Gezüchtete Haut

Nach Verbrennungen oder Operationen muss oft Haut transplantiert werden. Bei grossflächigen Verletzungen ist jedoch vielfach nicht mehr genügend eigene Haut vorhanden und fremde Haut wird abgestossen. Das 2017 gegründete UZH Spin-off CUTISS entwickelt eine Haut aus körpereigenem Gewebe: denovoSkin. Für die Herstellung wird den Patienten ein kleines Stück Haut entnommen, aus dem im Labor neue Haut gezüchtet wird. Die Herstellung dauert rund einen Monat. Das hat drei Vorteile: Es braucht nur eine kleine Gewebeprobe, die Haut wächst mit, was vor allem bei Kindern wichtig ist, und die Narbenbildung ist minimal. denovoSkin ist noch nicht auf dem Markt: «Wenn alles gut geht, haben wir in drei Jahren ein marktfähiges Produkt», hofft die Co-Gründerin von CUTISS Fabienne Hartmann-Fritsch.

Webseite : cutiss.swiss/de/cutiss-ag/

Text: Thomas Gull
Bild: Frank Brüderli